NEONS & Vacuum

Cie Philippe Saire

Am Anschluss an Black Out (2013) präsentiert der Lausanner Choreograf Philippe Saire zwei weitere Werke der Reihe Dispositifs im Grenzbereich zwischen visueller Kunst und Tanzobjekt. In Licht- und Schattenspiele getaucht, erzählt NEONS mit Neonleuchten und Schriftbändern das Ende einer Paarbeziehung. Die Bewegungen loten in fein ziselierter, intensiver Weise die Gewalt der Intimität in ihren Grautönen aus.

Im folgenden Stück Vacuum schweben zwei Neonleuchten waagrecht vor dem Publikum. Zwischen ihnen tut sich ein schwarzes Loch auf, dass die Tanzenden verschlingt, zerstückelt und unvermutet in ihrer Körperhaftigkeit zu sehen gibt.

Unser Leib wird uns poetisch und kunstvoll in all seiner Schönheit und Hässlichkeit (wieder-)vorgeführt.

Tanz Philippe Chosson et Pep Garrigues ♦ Konzept und Choreografie Philippe Saire ♦ Choreografie in Zusammenarbeit mit Philippe Chosson, Pep Garrigues ♦ Klangbild Stéphane Vecchione ♦ Photos Philippe Weissbrodt

 

Musik (Vacuum) « What Power Art Thou » aus King Arthur d’Henry Purcell gespielt von Fink und das Concertgebouw Orchestra, Ninja Tune, 2013

Musik (NEONS) « Poveri Fiori » von Francesco Cilea und Adriana Lecouvreur,  gesungen von Maria Callas

 

Dramaturgie (Néons) Roberto Fratini Serafide

 

Kostüme (NEONS) Isa Boucharlat
Bühnenmeister Vincent Scalbert
Bau der Vorrichtung (Vacuum) Léo Piccirelli
technische Leitung Yann Serez (création Néons), Vincent Scalbert (tournées Néons et création Vacuum)
Aufbau Koordination (Vacuum) Antoine Friderici
Aufbau (Vacuum) Cédric Berthoud

 

Vertrieb Gábor Varga
Verwaltung Valérie Niederoest

Kommunikation/Presse & Produktion Martin Genton

Buchhaltung Régina Zwahlen


Produktionsassistenz (Vacuum) Constance von Braun
Produktionsassistenz (NEONS) Annabel Glauser


Sekretariat (NEONS) Christel Welsch


Koproduktion (Vacuum) Théâtre National de Chaillot – Paris, La Bâtie-Festival de Genève


mit Unterstützung von Ville de Lausanne, Canton de Vaud, Pro Helvetia – Fondation suisse pour la culture, Loterie Romande (Vacuum), Fondation de Famille Sandoz, CORODIS (Vacuum), Le Romandie Rock Club – Lausanne (Vacuum), la Ménagerie de Verre – Paris dans le cadre du Studiolab (Vacuum)


Die Cie Philippe Saire residiert im Théâtre Sévelin 36, Lausanne

<       >

Info

Nuithonie / Salle Mummenschanz
Dauer 1h05

Do 26. Januar um 20:00
Fr 27. Januar um 20:00
Sa 28. Januar um 20:00
2017

Volltarif 30,00 CHF
Ermässigter Tarif 25,00 CHF

Demnächst auf dem Spielplan

Alissa
OCF 2 - 9e Symphonie
Giselle
Saloon
Anne, une mort choisie
content
loader
X