Barbouze de chez Fior

Polysomnographie

Sie sind vier an der Zahl. Die erste (Annick Rody) ist Violinistin und Freiburgerin wie ihre Kollegin Sara Oswald, die Cello spielt. Die dritte (Camille Stoll) ist ebenfalls Violinistin, die letzte (Laurence Crevoisier) Bratschistin. Zusammen bilden sie ein Streichquartett mit Aberwitz, das sich nach Raymond Queneau Barbouze de chez Fior nennt.

♦ violons Annick Rody, Camille Stoll ♦ alto Laurence Crevoisier ♦ violoncelle Sara Oswald ♦ son Bernard Amaudruz ♦ lumières Mario Torchio ♦ boulonnage du spectacle Nicolas Rossier ♦ musique Barbouze de

chez Fior ♦ ©Lauren Pash

<       >

Info

Nuithonie / Salle Mummenschanz

Fr 3. Oktober um 20:00
2014

Volltarif 30,00 CHF
Ermässigter Tarif 25,00 CHF

Demnächst auf dem Spielplan

Y a pas de femme au foyer sans feu
Orchestre de chambre fribourgeois 5
A qui le tour ?
Les Teintureries, Promotion 2019
Jazz/Modern Show Dance
content
loader
X