Kalakuta Republik

Serge Aimé Coulibaly

Der belgo-burkinische Choreograf Serge Aimé Coulibaly und das Faso Danse Théâtre präsentieren ein Tanzstück, das von dem nigerianischen Musiker und Politaktivisten Fela Kuti angeregt ist. Sieben Tänzer*innen huldigen dem Nachtclub Shrine in Lagos, in dem der Erfinder des Afrobeat für einen Wind der Hoffnung und Revolte sorgte. Mächtige, zornige, von unersättlichem Lebensdurst erfüllte Figuren lösen einander
ab, während Jazz und traditionelle Musik gemeinsam eine neue Tanzform entstehen lassen, die den Freiheitsbestrebungen der burkinischen Jugend entspricht. Eine umwerfende Reflexion über das, was politisch- künstlerisches Engagement und der Kampf gegen die Regierung in einer globalisierten Welt bedeuten.

 

Konzept, Choreografie Serge Aimé Coulibaly Kreation, Spiel Adonis Nebié, Marion Alzieu, Sayouba Sigué, Serge Aimé Coulibaly, Ahmed Soura, Ida Faho, Antonia Naouele Musikkonzept Yvan Talbot Videokonzept Eve Martin Dramaturgie Sara Vanderieck Choreografieassistenz Sayouba Sigué Bühnenbild, Kostüme Catherine Cosme Lichtkonzept Hermann Coulibaly Technik Sam Serruys

 

Produktion Faso Danse Théâtre & Halles de Schaerbeek
Produktionsbeauftrage Halles de Schaerbeek 

Koproduktion Maison de la Danse Lyon, TorinoDanza, Le Manège – Scène nationale de Maubeuge, Le TARMAC – La scène internationale francophone – Paris, Les Théâtres de la Ville de Luxembourg, Ankata - Bobo Dioulasso, Les Récréâtrales – Ouagadougou, Festival AfriCologne, CC De Grote Post – Ostende
Vetrieb Frans Brood Productions

 

©Sophie Garcia
©Doune Photo

content
loader
X