Aschenputtel

Theater in Freiburg

Es lebte einmal eine Tochter eines reichen Kaufmanns. Leider verstarb ihre Mutter sehr früh, der Vater heiratete kurz darauf eine Witwe mit zwei Töchtern, die dem Mädchen das Leben schwer machten. Es musste die Schmutzarbeiten erledigen und in der Asche beim Herd schlafen. Deshalb nannte man das Mädchen: Aschenputtel. Eines Tages musste der Vater abreisen und fragte die drei Mädchen, was er ihnen mitbringen solle. Die Stiefschwestern wollten einen goldbestickten Gürtel und Edelsteine haben, doch Aschenputtel wünschte sich einen Haselzweig. Diesen Zweig pflanzte es aufs Grab der Mutter. Er wuchs über Nacht zu einem prächtigen Bäumchen heran. Als Aschenputtel dort betete und weinte, erschienen zwei weisse Täubchen, die es trösteten und ihm seine Wünsche erfüllten. Bald darauf fand im Königsschloss ein prächtiger Ball statt, zu dem alle Jungfrauen des Reiches eingeladen waren. Doch die böse Stiefmutter und ihre Töchter wollten nicht, dass Aschenputtel mitkommt. Die Stiefmutter schüttete einen Topf Linsen in die Asche, die Aschenputtel herauslesen sollte. Es rief die Täubchen zu Hilfe und in kurzer Zeit war die Arbeit getan. Aschenputtel wollte nun auch zum Ball eilen, hatte aber nichts anzuziehen. Verzweifelt ging es zum Grab der Mutter, wo die Täubchen ein mit Gold und Silber besticktes Seiden-Kleid herunterwarfen. Aschenputtel zog das Kleid an und mischte sich unerkannt unter die Tanzenden am Hof. Der Prinz sah Aschenputtel und verliebte sich sogleich in das schöne Mädchen. Er wollte wissen, wer sie sei. Doch Aschenputtel floh unerkannt, verlor jedoch ihren goldenen Schuh auf der Schlosstreppe. Der Prinz suchte im ganzen Reich nach der Jungfrau, der dieser Schuh passte. Da meldeten sich die Stiefschwestern, doch die Täubchen riefen: «Der Schuh ist zu klein, die rechte Braut sitzt noch daheim». Schnell liess der Prinz Aschenputtel holen, der Schuh passte und der Prinz heiratete das Aschenputtel. Und wenn sie nicht gestorben sind...

 

Märlitheater Zürich

 

Alle weiteren Informationen auf:

 

Theater in Freiburg

 

<       >

Info

Equilibre

ven 25 janvier à 19:00

Plein tarif 45,00 CHF
Tarif réduit 40,00 CHF
Plein tarif cat. II 40,00 CHF
Tarif réduit cat. 2 35,00 CHF

Prochainement

Ramsès II
Mourir, dormir, rêver peut-être
DANSER BACH AU XXI SIÈCLE
Le Triomphe de l'Amour
Le Dieu du Carnage
content
loader
X