Le Mensonge

ACT2 / Catherine Dreyfus
Bild
le mensonge
Ort
Nuithonie
PETITE SALLE
Datum
Dauer
55 min
Tarife
Volltarif
25
Ermässigter Preis
20
Kinderpreis
10

Mit Anstand und Humor erklärt dieses ungewöhnliche Tanzstück den Kindern, dass Fehltritte zum Leben gehören.


Eines Abends am Esstisch belügt ein kleines Mädchen seine Eltern. Einfach so, ohne böse Absicht. Eigentlich keine grosse Sache. Doch als sie zu Bett geht, erscheint die Lüge wie ein roter Kreis vor ihrer Nase. Als sie am nächsten Tag erwacht, ist dieser immer noch da. Und dann wächst er, vervielfacht sich, nimmt alles in Beschlag wie ein Ballon, der anschwillt, bis er das Mädchen erstickt. Es bleibt nichts Anderes übrig als ihn zum Platzen zu bringen… Die für ein junges Publikum bestimmte Produktion Le Mensonge der Choreografin Catherine Dreyfus (Hom(m)es, Et si j'étais moi), ist von der Arbeit der Künstlerin Yayoi Kusama sowie dem Kinderbuch von Catherine Grive und Frédérique Bertrand inspiriert. Auf der Bühne lassen die Nahkämpfe die inneren Konflikte des Mädchens erkennen, sein Schuldgefühl und seine Angst, dass man ihm nicht mehr glaubt oder es nicht mehr liebt. Mit Zartgefühl und Humor erklärt dieses ungewöhnliche Stück den Kindern, dass Fehltritte zum Leben gehören und weist den kleinen Flunkereien, die wir durch Unterlassung, Faulheit oder aus Furcht, andere zu verletzen, begehen, ihren richtigen Platz zu.


Anmerkungen von Catherine Dreyfus

Papperlapapp, Blödsinn, Quatsch, Verleumdung, Schwindel, Unwahrheit, Verleumdung, Täuschung, Fabel, Erfindung, Unwahrheit, Vorwand, Betrug, Erfindung, Täuschung, Meineid, Schwindel, Täuschung, Betrug, Täuschung, Täuschung, Klatsch... 

So viele Begriffe, die sich auf einen so alltäglichen Begriff wie die Lüge beziehen.
Was sind die Gründe, die uns zum Lügen bringen?

Beim Lügen geht es auch darum, zu verstehen, dass man die Realität mit Worten verändern kann, zu verstehen, dass man einen realen Einfluss auf etwas Fiktives haben kann. Aber diese Veränderung ist unsere Verantwortung, unsere Schuld, denn nur wir wissen, dass es sich um eine manipulierte, arrangierte, verfälschte Realität handelt.

Die Einfachheit, mit der Catherine Grive und Frédérique Bertrand das Thema in ihrem Buch aufgreifen, ist rührend. Sie zeigen mit Eleganz und Bescheidenheit, dass wir das Recht haben, einen Schritt zur Seite zu machen, Fehler zu machen, aber dass dies nicht das Vertrauen und die Liebe gefährdet, die uns verbinden. Und dass Kommunikation letztlich der Schlüssel ist, um uns von Geheimnissen zu befreien, die zu schwer zu ertragen sind.

Denn letztendlich ist das Thema dieses Buches vielleicht nicht wirklich die Lüge. Vielmehr geht es um die Folgen der Lüge und den Zustand, den sie bei demjenigen auslöst, der lügt und bei dem "die Worte von selbst herauskamen". Diese Geschichte ist auch deshalb universell, weil ihre Zeitlichkeit nicht definiert ist - "ein Tag wie jeder andere" - und dies scheint uns zu sagen, dass dieses kleine Mädchen letztendlich jemand "wie jeder andere" ist, wie jeder andere auch.

Durch Tanz und Inszenierung werde ich versuchen, in diesen Zustand einzutreten, nicht ausserhalb zu bleiben, und diese Geschichte zu einer sensiblen Erfahrung zu machen. Denn die Einsamkeit und die Enge des kleinen Mädchens, dieser Eindruck, dass man mit dem, was man fühlt, allein ist und dass man nicht darüber sprechen kann, ist ein Eindruck, den wir alle erlebt haben, und ihn zu teilen, bedeutet bereits, davon befreit zu sein.

ab 6 Jahren

Nach Le Mensonge von Catherine Grive und Frédérique Bertand 


Choreografie Catherine Dreyfus en collaboration avec les interprètes
Tanz Maryah Catarina dos Santos Pinho, Jérémy  Kouyoumdjian, Cloé Vaurillon
dramaturgische Beratung Nathalie Bensard Cie La Rousse 
dramaturgische  Begleitung Noémie Schreiber  
Lichtdesign Aurore Beck
Musik Stéphane Scott
Bühnenbild Oria Steenkiste, Catherine Dreyfus
Kostüme Nathalie Saulnier
Bühnenaufbau Les ateliers de l’Opéra du Rhin
Tourneeregie, Begleitung, Bühnenbildbau Achille Dubau
Verwaltung Maëlle Grange
Vertrieb Christelle Dubuc
Produktion Association Act2
Koproduktion Equilibre-Nuithonie – Fribourg, Friche artistique de Besançon – Association NA, Compagnie Pernette – Besançon, L’Espace Germinal – Fosses, Le CREA – Scène conventionnée – Kingersheim, Les Tanzmatten – Sélestat, Chorège – CDCN de Falaise (Normandie),  L’Espace Boris Vian – Les Ulis
mit Unterstützung von Le Théâtre de Rungis (accueil en résidence), DRAC Grand Est, Région Grand Est, CCN_Ballet de l’Opéra du Rhin
mit der Unterstützung von La Caisse des dépôts. 
Eine durch die kulturelle Konvention zwischen Grand Est und dem Staat Freiburg ermöglichte Koproduktion
Uraufführung Oktober 2021, Nuithonie – Villars-sur-Glâne
©Noémie Schreiber

Le Mensonge de Catherine Grive et Frédérique Bertrand paru aux éditions du Rouergue - Actes SUD

Gespräche am Bühnenrand
M. k

Le poids du mensonge